Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details

Startseite » Bahnverkehr in den Niederlanden

Der Bahnbetrieb wurde früher praktisch ausschließlich von der Nederlandse Spoorwegen N. V. (kurz NS) betrieben. Die NS war, ähnlich der Deutschen Bahn, die staatliche Eisenbahngesellschaft. Sie wurde dann aber in eine unabhängige AG umgewandelt, die sich aber im Staatsbesitz befindet (warum wird das in Deutschland nicht auch so gemacht?) Das Liniennetz der Niederlande gehört nicht der NS. Es untersteht aber dem Verkehrsministerium und gehört zur ProRail. Das heißt, es ist letztlich auch in staatlicher Hand.

Das Netz wird wie gesagt mehr oder weniger von der NS betrieben. Das Streckennetz in den Niederlanden ist ziemlich dicht. Schon lange werden dabei die Linien in regelmäßigen Takten bedient. So kann man in der Regel ein bis zweimal pro Stunde eine der größeren Städte der Niederlande mit irgendeinem Zug erreichen. Die ganz großen Städte Amsterdam, Rotterdam, Den Haag und Utrecht sind sogar untereinander mit vier Zügen pro Stunde verbunden.

Von Deutschland nach den Niederlanden bzw. umgekehrt fahren normalerweise alle zwei Stunden zwischen Amsterdam und Frankfurt ICE's. Alle vier Stunden gibt es Verbindungen zwischen Amsterdam (Schiphol) und Berlin. Dazu kommen noch unzählige weitere internationale Verbindungen zwischen den Niederlanden und den wichtigsten europäischen Ländern.

Die Niederländische Eisenbahn gilt in vielerlei Hinsicht als vorbildlich. Das Streckennetz gehört zu den dichtesten überhaupt. Dazu sind die Züge sehr pünktlich. Wer in den Niederlanden länger als 30 Minuten warten muss, erhält die Hälfte des Fahrpreises zurück. Wer länger als eine Stunde warten muss, bekommt den kompletten Fahrpreis (sofern er 2,20Euro überschreitet - Stand 08/2008) zurück. Dabei ist es egal, warum die Verspätung eintrat. Höhere Gewalt wie z. B. nationale Stromausfälle gilt nicht, sehr wohl aber Unfälle auf der Strecke. Das ist vorbildlich. Auch hier könnte sich die deutsche Seite einige Seiten abschneiden.

In den Niederlanden kennt man verschiedene Zuggattungen. Der Internationale Trein fährt in der Regel grenzüberschreitend. Das sind dann z. B. ICE, Thalys und ähnliche Züge. Der Intercity fährt zwischen den großen Städten im Land. Der Sneltrein fährt regional, hält aber nur in so genannten Mittel- oder Oberzentren. Das würde in etwa einem Eilzug entsprechen oder einem RegioZug. Der Stoptrein hält praktisch an allen Bahnhöfen. Der Sprinter hält auch überall, verkehrt aber vor allem in so genannten Ballungsgebieten. Das hat Ähnlichkeit mit den S-Bahnen in Deutschland.

 

» zum Seitenanfang » Startseite


 

Anzeigen