Da wir mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Mailkontakt - Impressum - Datenschutz

Startseite » Städte und Orte in den Niederlanden: Amersfoort

Interessante Ziele in der Provinz Utrecht: Amersfoort

Amersfoort (Kurzform A'foort, Foortje, Nickname Keistad) ist sowohl Stadt als auch Gemeinde im Osten der Provinz Utrecht. Die Gesamtgemeinde zählt dabei knapp 162.000 Einwohner und ist die zweitgrößte Stadt der Provinz. Amersfoort ist das regionale Zentrum für Bunschoten und Spakenburg, Hoevelaken, Leusden, Soest und Baarn und einer der wichtigen Verkehrsknotenpunkte im Land. Darüber hinaus war einst der gedachte Mittelpunkt der Niederlande in Amersfoort.

Spätestens mit der Ernennung zur Groeistad begann ein enormes Wachstum, welches aber mittlerweile nach Ansicht von Fachleuten an seine Grenzen gestoßen ist. Man geht davon aus, dass sich die Stadt mittelfristig nicht mehr besonders ausdehnen wird können. Das klingt für den Interessierten zunächst eher beängstigend, man denkt schnell an einen übergroßen Moloch. Tatsächlich sind, wie so oft bei Großstädten, die Randgebiete der Stadt als Wohn- oder Industriegebiete zumindest touristisch von geringerem Interesse und sie können auch nicht unbedingt punkten. Und dennoch zählt Amersfoort zu den beliebten Städtezielen – zu verdanken hat die Stadt das dem als mittelalterlich bewerteten Kern der Altstadt. Diese ist äußerst gut erhalten und einen Besuch wert.

Amersfoort bzw. das Altstadtzentrum gehört in diesem Sinn zu den attraktivsten Zielen wenn es um einen Städtetrip geht. Man kann gut shoppen zwischen Muurhuizen und Krommestraat. Wem es genug ist mit dem Shoppen, der findet in der Krommestraat schöne Cafes und Restaurants. Samstag ist normalerweise Markttag, dann gibt es im Bereich Op de Hof den Stadtmarkt. Und der Jahreskalender ist gut gefüllt mit Events jeder Couleur.

Etwas zur Geschichte Amersfoorts

Zunächst ein kurzer Abriss über die interessante Historie der Stadt. Man geht davon aus, dass schon im Mittelsteinzeitalter erste Jäger und Sammler hier aktiv waren. Möglich ist eine erste Besiedelung im Neolithikum, man fand Grabhügel und Exponate aus der Zeit ebenso wie Hinweise auf Siedlungen aus der Bronze- und Eisenzeit.

Die erste schriftliche Erwähnung einer Siedlung stammt aus der Zeit um 1028, mutmaßlich lebten damals Bauern in der Region. Der Bischof von Utrecht wurde auf die Gegend aufmerksam, er veranlasste den Bau eines Hofguts, welches im Bereich der heutigen Sint Joris/St. Georgs Kirche stand. Der Handel begann bald zu florieren und am 12. Juni 1259 gab es das Stadtrecht für Amersfoort vom Bischof Hendrik van Vianden.

Nach einem Großbrand 1340 wurde die Stadt neu aufgebaut, damals baute man auch die Mauerhäuser in die Stadtmauer. Nach einer Art Marienwunder entwickelte sich der Ort kurzzeitig zu einem wichtigen Wallfahrtsort. Nachdem die Stadt vor allem im Verlauf des 16. und 17. Jahrhunderts immer wieder in Kriegshandlungen gezogen wurde, erfolgte unter Johann VI von Nassau-Dillenburg der Beitritt zur Utrechter Union. Für die Stadt lief es zunächst aber nicht mehr so gut, die Wirtschaft stagnierte und die Bevölkerung schrumpfte.

Der nächste Aufschwung erfolgte vor allem wegen dem Bau der Bahnlinie Utrecht – Zwolle und danach der Linie Amsterdam – Apeldoorn. Amersfoort wurde zu einem wichtigen Bahnknotenpunkt und vielleicht auch deswegen 1870 zur Garnisonsstadt. Man baute Kasernen in Amersfoort, was wirtschaftlich positiv wirkte und sich zudem positiv auf die Bevölkerungszahlen auswirkte.

Der zweite Weltkrieg

Amersfoort war im Verlauf des II. Weltkriegs – auch wegen des Garnisonsstatus – eine wichtige Stadt (letztendlich auch für die Deutschen). Im Camp Amersfoort wurden gut 37.000 Häftlinge untergebracht. Die Stadt selbst wurde während des Kriegs ansonsten weniger in Mitleidenschaft gezogen, scheinbar nutzte man gerne die hier vorhandenen Ressourcen. Von daher blieb Amersfoort von den großen Zerstörungen verschont – sieht man von den Sprengungen einiger Brücken im Umland durch die Deutschen im April 1945 ab.

Nach dem II. Weltkrieg

Nachdem man, bis auf die Bernhard-Kaserne, nahezu alle Standorte des Militärs schloss, wurde die wirtschaftliche Lage für Amersfoort erneut schlechter. Für Amersfoort positiv war die Ausweisung als Groeistad, dieser Status der Wachstumsstadt brachte den nächsten Aufschwung. Man schuf neue Stadtteile und Viertel wie Vinex und Kattenbroek und einige neue Unternehmen wählten die Stadt als neuen Sitz. Der Bahnhof wurde neu gebaut und im direkten Umfeld baute man neue Bürogebäude, mit dem neuen Bahnhof Schothorst wurden im Norden der Stadt neue Viertel gebaut. Auch der Stadtteil Vathorst erhielt seinen eigenen Bahnhof, man baute Vathorst sozusagen über die A1 hinaus. Damit wurde auch klar, dass die Stadt mit der gebietsmäßigen Expansion am Ende war,

Vathorst scheint zumindest mittelfristig das letzte große Ausbaugebiet gewesen zu sein. Die Stadt konzentrierte sich danach weniger auf Ausweisung von Neubaugebieten sondern stärker auf die Sanierung anderer Flächen – so wurde aus der Brache Hoef-West das Hoefkwartier.

Sehenswürdigkeiten

Amersfoort ist durchaus gesegnet mit sogenannten Rijksmonumenten, in der Gesamstadt sind es ungefähr 400 Stück (aufgeteilt auf das Rijksbeschermd gezicht Amersfoort (binnenstad) und das Rijksbeschermd gezicht Amersfoort - Bergkwartier (villawijk).

Das mittelalterliche Stadtzentrum ist bemerkenswert gut erhalten und verfügt über ein Kanalsystem. Der Onze Lieve Vrouwetoren (auch „Lange Jan“ genannt) ist mit seinen 98 Metern zweifellos eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Die früher dazu gehörige Kirche wurde 1787 durch eine Explosion zerstört. Der Lange Jan wurde oder wird auch als der Mittelpunkt der Niederlande bezeichnet, er war einst der Mittelpunkt des Rijksdriehoeksmeting (1970 hat man diesen Nullpunkt etwas verschoben).

Das gesamte Zentrum ist als Gesamtensemble äußerst sehenswert, weitere bekannte Sehenswürdigkeiten wären z. B. Sint-Joriskerk an de Hof, die Sint-Franciscus-Xaveriuskerk, Sint-Aegtenkapel, die Oudkatholieke kerk H. Georgius und die nach einem Brand wieder aufgebaute Elleboogkerk.

Historisch bedeutsam sind die letzten Reste der Stadtmauern und Tore (Koppelpoort, Monnikendam und kamperbinnepoort) ebenso wie die einzigartigen Muurhuizen, Häuser welche in die alte Mauer gebaut wurden (bekanntes Beispiel wäre z. B. Tinnenburg Haus).

Interessant die Brauerei De Drie Ringen, welche in einem alten Bauernhof Bier nach alter Tradition herstellt. Weitere Sehenswürdigkeiten: Hofje de Poth, Sint-Pietersgasthuis, DierenPark Amersfoort (Zoo im Birkhoven-Wald westlich der Stadt).

Amersfoort wird auch Keistad oder Keientrekkers genannt. Hintergrund ist der Amersfoortse Kei, ein größerer Stein der es als großer Kieselstein seinen Weg in die Folklore der Gegend fand und der Stadt bzw. den Anwohner ihren Beinamen gab. Der große Kieselstein (tatsächlich ein massiver Steinbrocken mit knapp 7,2to Gewicht) ist in der Stadt ausgestellt (52°9'9.86"N, 5°23'12.16"E

Ein wichtiges Theater- und Konferenzzentrum ist De Flint, das Fluor (ex de Kelder) ist eine bekannte Musiklocation. Ein gutes Angebot an Unterhaltungsangeboten gibt es in Bereich De Hof und Lieve Vrouwekerkhof.

Die Touristinfo ist in der Breestraat beim Lieve Vrouwekerkhof. Sinnvoll in jedem Fall, wenn man die Stadt ausgiebiger erkunden möchte. Hier gibt es die Citycard für Amersfoort, welche einige Vorteile bringen kann – z. B. Freien Eintritt für den Langen Jan (Onze Lieve Vrouwetoren) und das Mondriaan Huis, die Teilnahme an einer Stadtführung oder z. B. Im Sommer eine Grachtenrundfahrt.

Museen in Amersfoort

Gemeindeaufteilung

Die Gesamtgemeinde Amersfoort kann man in mehrer Wijken und Dorpen unterteilen. Dabei gibt es Wijken mit Wohnfunktion und solche ohne.

Die bewohnten Wijken sind:

Bergkwartier, De Koppel, De Kruiskamp, Eemkwartier, Het Gein, Hoogland (Dorp), Hooglanderveen (Dorp), Hogekwartier, Hoefkwartier, Kattenbroek, Leusderkwartier, Liendert, Nieuwland, Randenbroek, Rustenburg, Schothorst, Schuilenburg, Soesterkwartier, Stadskern, Valleipoort, Vathorst, Vermeerkwartier, Zielhorst und Zonnehof.

Ohne ‚Wohnfunktion‘ (z. B. Parks oder auch Industriegebiete) sind z. B. Bosgebiet mit Birkhoven, Buitengebiet West, Calveen, Isselt, De Hoef, Park Shothorst, Waterwingebie und Stoutenburg Noord.

... und was sonst noch so wäre

Unterkunft Amersfoort

Rund um das Zentrum gibt es einige Anbieter wie das NH Hotel Zonnehof, Mercure Hotel Amersfoort Centre und Hotel de Tabaksplant. Weitere Anbieter (Auswahl): Van der Falk Hotel, Hotel Randenbroek, Amrath Berghotel, Bastion Hotel oder Fletcher Hotel und Restaurant.

Desweiteren gibt es z. B. Im Randgebiet einige B&Bs wie de Blije Boomgaard, Woonschip Robbedoes, Borderij, Veld en Bosch….

Verkehr/Transport Amersfoort

Amersfoort ist, wie eingangs erwähnt, traditionell ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Das gilt schon lange für den Bereich Bahn, hier an den wichtigen Linien Amsterdam -Deventer bzw. Zwolle – Utrecht. Zuletzt war von aufwändigen Planungen die Rede, welche das Angebot vor Ort noch verbessern sollen. Im Stadtgebiet gibt es mittlerweile vier Bahnhöfe: Centraal, Schothorst, Vathorst und Hoevelaken.

Die Straßenverbindungen wurden vor allem ab den 1960ern optimiert. Die alte Durchgangsstraße wurde durch den Stadtring ersetzt. An der Stadt vorbei führt die A1 nach Hilversum, Amsterdam, Hengelo und nach Deutschland, außerdem ist in der Nähe die A28 nach Utrecht und Zwolle.

Die Stadt hat einen Binnenhafen an der Eem mit Verbindung zum Eemmeer.

Die meisten Busse in der Stadt werden von Syntus Utrecht betrieben, einige lokale Linien von Obuzz/U-OV.

Events Amersfoort

Amersfoort ist durchaus eine Festivalstadt. Die Geschichte begann in den 1970ern mit der Tractor Tournee, es folgten Straßentheaterfestivals wie Boulevard Of Broken Dreams, De Parade, La Strada, Festival Etcetera, Street Arts festival Spoffin und Theater Terras.

Bekannte Musikfestivals sind das Amersfoort Jazz Festival, Dias Latinos und Smartlappenfestival, früher gab es das Highlands Bluesfestival, Het Torenfestival und Into The Woods.

Ein großes Stadtevent ist Gluren Bij De Buren, im Sommer auch Struinen in de tuinen. Jährlich im Juli gibt es normalerweise das Pride Amersfoort.

Provinz: Utrecht
Einwohner: ca. 162.000
Postleitzahl: 3800 - 3829
Vorwahl: 033

 

» zum Seitenanfang » Städte und Orte » Startseite


Anzeigen