Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details

Startseite » Coffee Shops in den Niederlanden » News Niederlande: Maastricht will Coffeeshops nur noch für Niederländer zugänglich machen

News Niederlande: Maastricht will Coffeeshops nur noch für Niederländer zugänglich machen

Dass die Niederländer mit dem Drogentourismus in den Coffeeshops und dem Treiben rundherum nicht mehr ganz so zufrieden sind, ist nichts Neues. Immer mehr Städte bzw. Kommunen überlegen sich, hier etwas zu tun. Längst sind die meisten Coffeeshops aus den Städten in die Außenbezirke verlagert worden. Schließen will man sie nicht, denn der Niederländer an sich ist schon für den Erhalt der Coffeeshops - aber eben nur zugänglich für Niederländer.

Das Problem mit dem freien Zugang auch für Ausländer scheint einfach die Umsatzhöhe zu sein. Da wird schon erstaunlich viel an weichen Drogen umgesetzt. Nach Beobachtungen der Polizei, aber auch von Anwohnern, richten sich im Umfeld der Coffeeshops immer mehr illegale Drogendealer an. Damit wird hier auch mit hartem Stoff gedealt, was eigentlich keiner will. Feststellbar ist leider auch, dass alle Städte mit solch gut florierenden Coffeeshops in Grenznähe ein erhebliches Kriminalitätsproblem haben. Die Kriminalitätsrate beispielsweise in Maastricht ist mit die Höchste in den Niederlanden und ca. dreimal so hoch wie in vergleichbaren Städten.

Der Unmut der Menschen fordert natürlich die Politiker. Auch Maastricht hat hier Maßnahmen ergriffen. Man beschloss, Coffeeshops nur noch für Niederländer zugänglich zu machen. Die Besitzer der Shops sind damit nicht einverstanden - immerhin machen sie einen Großteil des Umsatzes aus. Sie klagten und die Klage wurde letztlich an den Europäischen Gerichtshof verwiesen. Das Urteil wird mit Interesse erwartet, weil es wohl den zukünftigen Kurs anderer Kommunen mitbestimmen wird. Auch Amsterdam hat z. B. Interesse an einer Beschränkung - ähnliches plant die Regierung auch landesweit.

Der Aufruf vieler Polizisten, Einwohner und auch Politiker aus den Niederlanden an die Nachbarländer klingt irgendwie verständlich: Legalisiert doch bei euch ebenfalls weiche Drogen und gebt sie in Coffeeshops legal aus - dann müssen eure Leute nicht extra zu uns kommen.

(10.2010, Angaben ohne Gewähr)

» zum Seitenanfang » Startseite


 

Anzeigen