Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details

Startseite » News Niederlande: Immer mehr Euro-Blüten in den Niederlanden

News Niederlande: Immer mehr Euro-Blüten in den Niederlanden

In den Niederlanden kam es im ersten Halbjahr zu einer Besorgnis erregenden Vermehrung von Euroblüten. Besonders große Scheine wurden dabei von Fälschern in Umlauf gebracht. Das hat auch Auswirkungen auf Besucher. Wer mit einem Hundert-Euro Schein bezahlen will, der wird äußerst kritisch beäugt. Noch schlimmer geht es einem mit 200-Euro Scheinen, mit 500-Euro Scheinen braucht man gar nicht erst aufzutauchen.

Der Einzelhandel wurde von den Geldfälschern ziemlich hart getroffen, denn es gibt keinen Ersatz für das Falschgeld. Das ist wohl ähnlich wie in Deutschland, wo man keinen Ersatz für Falschgeld erhoffen darf. Die Zentrale Notenbank der Niederlande rechtfertigt das Vorgehen damit, dass bei einem Ersetzen des Geldes erst Recht Fälscher ins Land gelockt würden. Aber es tut sich schon etwas gegen die Fälscher. Banken gehen immer öfter dazu über, kein Bargeld mehr auszuzahlen. Es wird in absehbarer Zeit nur noch Geld vom Automaten geben, die tägliche Auszahlungsmenge wird auf 250 bis 300 Euro limitiert werden. Auch Supermärkte gehen immer stärker dazu über, keine Zahlungen in bar mehr anzunehmen. Man geht davon aus, dass die Supermärkte bis 2011 komplett bargeldlos sein werden. Dann kann nur noch mit Kredit- oder Bankkarten mit PIN bezahlt werden.

(08.2009, Angaben ohne Gewähr)

» zum Seitenanfang » Startseite


 

Anzeigen